RhB Gartenbahn | Elektronik 2014 - von Stefan Wyss

Banner

Termine

Das war der Gartenbahntreff 2018.

Elektronik ab 2014
Warum der Wechsel?

Mit dem Zimosystem wurden wir nie wirklich Glücklich. Die Zentrale sollte gemäss Hersteller 2x8 Ampere liefern, stellte jedoch regelmässig schon bei 6 Ampere ab, was für Nachtfahrten einfach nicht ausreichte. Weiter wurde das neue MX10 angekündigt und deshalb Seitens Zimo die Weiterentwicklung der MX1 Software eingestellt. Die einzige Möglichkeit, mit der MX1 28 Funktionen zu nutzen, war eine Betaversion der MX1 Software. Diese hatten wir zuletzt aufgespielt und es war damit tatsächlich möglich 28 Funktionen zu nutzen. Jedoch war die Software voller Fehler, Doppeltraktionen waren gar nicht mehr möglich. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, unser Digitalsystem zu wechseln. Ein Kollege fuhr schon lange mit Lenz und war damit sehr zufrieden. Das Lenzsystem ist zwar weniger umfangreich, dafür funktioniert das, was das System kann zuverlässig. Ich habe mir das Lenz System für meine H0m Bahn angeschafft und ausgiebig getestet, da ich damit sehr zufrieden war und es Leistungsmässig problemlos mit Boostern ausgebaut werden kann, haben wir uns dazu entschlossen, auch die Gartenbahn zukünftig mit dem Lenz System zu steuern.

Vorgaben an das neue System

Die beiden getrennten Stromkreise sollten bestehen bleiben. Weiterhin werden 2 Kehrschleifenmodule nötig bleiben, da unsere Anlage die Form eines Hundeknochens aufweist. Die Weichendekoder sollten weiterhin im Keller bleiben. Dies waren die Vorgaben. Da die Lenzhandregler Kabelgebunden sind, musste noch eine Lösung her, damit im Garten von beliebiger Position gesteuert werden kann. Da bot sich Rocrail an, da so keine weiteren Handregler beschafft werden müssen, sondern Tablett und Smartphones genutzt werden können. Weiter besteht dadurch auch die Möglichkeit, ein Gleisbildstellpult auf einem Tablett darzustellen. Diese Konstellation (LENZ mit Rocrail) hatte ich auf meiner H0m Anlage bereits im Einsatz und sie hat sich bewährt, also wurden die Komponenten für die Gartenbahn angeschafft.

Der neue Aufbau

Die Anlage ist nun aufgeteilt in 2 Stromkreise, die je mit bis zu 10A belastet werden können. Dazu habe ich eine Lenzzentrale LZV100 und 3 Verstärker LV102 im Einsatz. Es wurden jeweils 2 Geräte parallel geschaltet für jeden Abschnitt, um auf die 10A pro Abschnitt zu kommen. Als Netzteile habe ich Notbooknetzteile gekauft (DC 22V / 6A) Die Gleisspannung wurde auf 22V programmiert. Die ganze Digitalanlage steht weiterhin im Keller. Die Anschlüsse für die Handregler und die Notstoptaste wurden in den Garten geführt. So können zum lokalen Steuern vom Sitzplatz aus die kabelgebundenen Handregler verwendet werden. Der Notaustaster hat sich nun schon öfters bewährt und schon so manchen Unfall verhindert.

Elektronik

Zentrale und 3 Verstärker

Elektronik

Handregler Lenz

Elektronik

Notstopschalter

Rocrail

An die Lenzzentrale angeschlossen habe ich das USB Interface von Lenz. Dieses hängt über die USB Schnittstelle auf einem Notebook, welches als ServerPC für Rocrail genutzt wird. Das Notebook ist weiter mit einem Router verbunden, welcher den Garten mit einem W-lan Netz abdeckt. Sobald Rocrail auf dem Notebook gestartet wird und die Digitalzentrale eingeschaltet ist, kann auf dem Tablett/Smartphone die Rocrail App gestartet und das Gerät als Handregler/Gleisbildstellpult genutzt werden. Gesteuert wird die ganze Anlage dann weiterhin Manuell von Hand, ohne Automatik betrieb. Aber das Gleisbildstellpult hat sich schon mehr als Bewährt, die Weichennummern muss man nicht mehr alle auswendig kennen. So können auch Gäste problemlos die Fahrstrassen stellen.

Elektronik

PC Interface

Elektronik

Server Notebook

Elektronik

Gleisbildstellpult auf Tablett und Smartphone, im Vergleich dazu die alten Zimo Handregler

Elektronik

Steuerelemente nach der kompletten Umstellung

Weichendekoder

Die Zimo Weichendekoder MX8 funktionieren mit der Lenz Zentrale nicht mehr, da diese Zentrale nicht über einen Zimobus kommunizieren kann. Deshalb war auch da Ersatz nötig. Da ich bei meiner H0m Anlage ESU Switchpiloten Servo verbaut habe, wollte ich bei der Gartenbahn nicht nochmals ein anderes Fabrikat. Also habe ich auch da Switchpiloten verbaut, jedoch benötigt man zum Schalten der LGB Weichenantriebe zusätzlich noch die Switchpilot Extension. Dies bringt auch einigen Verdrahtungsaufwand mit sich. Zugegeben keine günstige Lösung, Funktioniert aber Einwandfrei und auch die Programmierung ist extrem einfach.

Elektronik
Elektronik

ESU Switchpiloten mit Extension

Kehrschleifenmodule

Bisher hatten wir die Dietz Kehrschleifenmodule auf Kurzschlussbasis im Einsatz. Die Erkennung mit Kurzschluss führt immer beim Ein- oder Ausfahren in den Kehrschleifenabschnitt zu einem Kurzschluss. Dabei entstehen Funken zwischen Rad und Schiene, was auf Dauer zu Verschmutzung und schlechter Stromaufnahmen führt. Deshalb wurden auch die Kehrschleifenmodule ersetzt, durch solche die ohne Kurzschluss schalten. Ich habe zwei verschiedene Module im Einsatz, zum einen jenes von Massoth und zum andere dasjenige von X-teq. Die Funktionsweise der beiden Module ist dieselbe, der Unterschied liegt darin, dass das X-teq Modul mehr Strom im Kehrschleifenabschnitt liefert. Dafür ist das X-teq Modul nicht vergossen, wenn es geleifert wird. Dies habe ich mit Silikon selbst gemacht. Das Massoth Modul ist bereits vergossen und in einem Gehäuse, so dass es direkt draussen eingebaut werden kann. Die Kehrschleifenmodule sind bei uns direkt im Garten in den Tunnels platziert.

Teilsätze

Bei Interesse an den HPL Teilsätzen kontaktieren sie mich über das Kontaktformular.

Frontbild